Tageblatt Artikel vom 9. März 2010

Skinheads zeigen keine Reue

Schneeclaus-Totschläger ist weiter in der norddeutschen Neonazi-Szene aktiv

BUXTEHUDE. Der Antifaschistische Aktionskreis Gedenken an Gustav Schneeclaus erinnert am Donnerstag, 18. März, ab 18 Uhr am Busbahnhof (Zob) der Stadt Buxtehude an den gewaltsamen Tod des Kapitäns. Zwei Skinheads – damals 19 und 25 Jahre alt – verletzten den Kapitän am 18. März 1992 lebensgefährlich. Vier Tage später erlag der Kapitän seinen Verletzungen.
Einer der Täter, Stefan Silar (36), spiele heute eine „große Rolle“ in der Neonazi-Szene, betont Maren Brandenburger vom Niedersächsischen Landesamt für Verfassungsschutz. Er sei ein „Spiritus Rector“ (lateinisch für führender, lenkender Geist) in der Region. Über die Jahre sei Stefan Silar „immer politischer geworden“. (mehr…)

18. Jahrestag des Gedenkens

Wir erinnern am 18. März an den Kapitän Gustav Schneeclaus, der an diesem Datum vor 18 Jahre von Neonazis so schwer misshandelt wurde, dass er vier Tage später im Krankenhaus starb.
Der Journalist André Aden (Recherche Nord) hält anschließend einen Vortrag über die extreme Rechte in Niedersachsen. Er wird darin auf die Funktion eingehen, die einer der damaligen Täter heute in dieser Szene einnimmt.

Mahnwache: 18:00 | Busbahnhof Buxtehude
Vortrag: 19:00 | Kulturforum am Hafen, Hafenstraße 1

Es laden ein:
Antifaschistischer Arbeitskreis Gedenken an Gustav Schneeclaus
Kulturforum am Hafen e.V.
VVN-BdA Kreisvereinigung Stade